Thesen gegen die Ausplünderung der Gesellschaft

 

"Kapitalismus braucht keine Demokratie"

Ein Gastbeitrag von Ingo Schulze in der Süddeutschen Zeitung vom 12. Januar 2012

Wahnsinn als Selbstverständlichkeit: Seit Jahren ist es offensichtlich, dass die Demokratie ruiniert wird und der Sozialstaat zerfällt.

Privatisierte Gewinne und sozialisierte Verluste sind zur Selbstverständlichkeit verkommen.

13 Gründe, sich selbst wieder ernst zu nehmen.


 

Ein Dschungel namens IKEA

von Karl-Martin Hentschel

IKEA ist ein verwirrendes Mosaik: Ein Gebilde aus mehreren Konzernen, extrem kompliziert verschachtelt  – geprägt durch eine Mischung aus internationalem Konzernmanagement und Familienpolitik. Wenn man versucht, sich einen Überblick zu verschaffen, hat man das Gefühl, sich in einem Dschungel zu verlaufen. Überall tauchen auf den Websites von und über IKEA neue Firmenbezeichnungen, Stiftungen, Beteiligungen usw. auf. Selbst eine eindeutige Zuordnung der Firmen zu den Unternehmensbereichen ist mir nicht immer gelungen.(1) Man kann sich richtig vorstellen, wie Steuerbeamte beim Versuch, sich einen Weg durch den Dschungel zu schlagen, verzweifelt aufgeben.
IKEA ist auch ein Beispiel dafür, wie eine Unternehmen den Lebensstil einer ganzen Generation sowohl aufgreift als auchweltweit mit prägt. Dahinter steht eine Unternehmensideologie, von der alle Publikationen von IKEA von der ersten bis zur letzten Seite inhaltlich und  stilistisch tief durchtränkt sind. Und diese Ideologie ist geprägt von der Überzeugung, dass dieses Unternehmen eine moralisch  vorbildliche Firma sei, die für eine bessere, gerechtere und nachhaltige Welt kämpft und für die Gewinne dazu da sind, noch mehr in diesem Sinne zu tun.
 
zum vollständigen Artikel, den Karl-Martin Hentschel 2013 für Attac erstellt hat
___________________
(1) Bei meiner Recherche habe ich mich nur auf öffentliche kostenlos zugängliche Informationen gestützt. Weitere Informationen hätte den Kauf von Informationen aus Firmendatenbanken usw. erfordert, was mir bei einer kostenlos erstellen Recherche nicht möglich war. An verschiedenen Stellen habe ich nur Vermutungen über die Anwendung von Steuervermeidungsmethoden äußern können. Aber die Aussagen von Ingvar  Kamprad sind so eindeutig, dass ich sicher davon ausgehe, dass alle Möglichkeiten genutzt werden und die Vermutungen praktisch immer zutreffen.