Heine: Zinsen

Hier herrscht gegenwärtig die größte Ruhe.
Ein abgematteter, schläfriger, gähnender Friede.
Es ist alles still, wie in einer verschneiten Winternacht.
Nur ein leiser monotoner Tropfenfall.
Das sind die Zinsen, die fortlaufend hinabträufeln in die Capitalien,
welche beständig anschwellen; man hört ordentlich, wie sie wachsen,
die Reichtümer der Reichen.
Dazwischen das leise Schluchzen der Armuth.
Manchmal auch klirrt etwas, wie ein Messer das gewetzt wird.

> Pariser Berichte, 1840-1848, Heinrich Heine